Tabelle: Bezirksliga

Pl.Mannschaft12345678910Sp.MPBP
1SF Beelen 2**1,54,55,06,04,54,55,05,05,591641.5
2Schach Nienberge 36,5**2,54,54,55,03,03,54,04,591138.0
3SF Greven 13,55,5**3,54,03,54,54,04,56,091039.0
4SK Dülmen 23,03,54,5**3,54,54,52,56,06,591038.5
5Indische Dame Münster 22,03,54,04,5**3,55,55,06,03,59937.5
5SC Sendenhorst 13,53,04,53,54,5**3,56,04,05,09937.5
7SK Dülmen 33,55,03,53,52,54,5**4,04,05,59836.0
8SC Hiltrup 13,04,54,05,53,02,04,0**2,54,59833.0
9SK Münster 63,04,03,52,02,04,04,05,5**5,59733.5
10SF Telgte 22,53,52,01,54,53,02,53,52,5**9225.5

Spielbericht vom 16.05.2015

Die zweite Mannschaft der Schachfreunde Telgte konnte im letzten Spiel der Bezirksliga ihren ersten Sieg mit 4,5:3,5 gegen die Indische Dame II aus Münster landen. Dennoch ist die Mannschaft weit abgeschlagen in der Tabelle und muß in die 1. Bezirksliga absteigen. Die Mannschaft konnte die Abgänge von Oliver Moldenhauer, Thomas Börding und Dr.Rene´Hackl-Sommer einfach nicht kompensieren, zumal auch einige der Spieler gesundheitlich nicht auf der Höhe waren und andere in einem Formtief steckten. Der Sieg ist jedoch richtungweisend für den Wiederaufstieg und gibt zu sportlicher Hoffnung Anlaß.

So konnte auch endlich Patrick Knicknie am 6. Brett nach 5 Stunden wieder einen verdienten vollen Punkt in einem schwierigen Endspiel einfahren. Auch Ergänzungsspieler Frank Austermann (8) wollte nicht nachstehen und gewann mühelos. Die Gäste waren zwar an drei Brettern ersatzgeschwächt, aber auch Telgte hatte personelle Probleme. Leider konnte Wilhelm Jeising (7) seine diesjährige Erfolgsbilanz nicht fortsetzen und mußte sich geschlagen geben. Die Spieler von Telgte an den Brettern 1-5 mit Matthias Stephan, Dieter Rex, Günter Köpplinger, Wolfgang Voigtländer und Günther Schomaker remisierten alle und zeigten, dass sie das Schachspielen nicht verlernt haben.

So endete die Saison noch mit einem kleinen Erfolg, wenngleich der gebeutelte Mannschaftsführer Günter Köpplinger auf eine Saison zurückblicken muss, die alles andere als erfreulich war. Ein positiver Aspekt für die nächste Spielzeit ist, daß mit Dr.Peter Esser, Conrad Schenke, Thomas Altmann und Reinhard Puder mehrere Spieler voraussichtlich bereit wären die Mannschaft zu verstärken.

Spielbericht vom 14.03.2015

Die zweite Mannschaft der Schachfreunde Telgte verlor zum siebten Mal in Folge.

Damit steht ihr Abstieg aus der Bezirksliga in die erste Bezirksklasse fest. Da Günter Köpplinger in der ersten Mannschaft am achten Brett aushelfen mußte, wurde das zweite Brett der Telgter freigelassen. Damit führten die Gäste mit 1 zu 0. Michael Ackesmann, einer von drei Ersatzspielern remisierte am siebten Brett in ausgeglichener Stellung nach Turmtausch. Wolfgang Voigtländer am dritten Brett verlor. Frank Austermann aus der vierten Mannschaft gewann gegen einen DWZ-stärkeren Spieler am achten Brett schnell einen Läufer, konnte alle Konterversuche parieren und gewann. Günther Schomaker am vierten Brett gewann in geduldigem Stellungsspiel Figur und Partie. Es stand nun 2,5 zu 2,5. Günter Vogelsang am sechsten Brett hatte in dieser Saison nur wenige Einsätze und verlor. Matthias Stefan am ersten Brett setzte alles auf einen Angriff, sein Gegner konterte ihn aus und so verlor er. Dr Klemens Uekötter am sechsten Brett hatte eine sehr scharfe Partie zu spielen, darüber geriet sein Gegner in Zeitnot, bei einer Restbedenkzeit von nur noch 55 Sekunden bot er Remis an, dass Klemens angesichts des verlorenen Mannschaftskampfes annahm.

Spielbericht vom 21.02.2014

Niederlage mit 4,5 : 3,5

In einem vorentscheidenden Spiel gegen den Abstieg bezog die 2. Mannschaft der Schachfreude Telgte gegen die Erstvertretung von Hiltrup eine knappe Auswärtsniederlage. Die Mannschaft steht einfach neben sich und wird den Gang in die 1. Bezirksklasse wohl antreten müssen. Erfreulich war lediglich der Sieg von Dr. Peter Esser am siebten Brett. Matthias Stephan (1) und Dr. Klemens Uekötter(6) mußten sich ihren stärkeren Gegnern beugen, während die übrigen Mitspieler mehr oder weniger überzeugend remisierten.

Spielbericht vom 17.01.2015

Erneute Niederlage mit 3,5 : 4,5

Die 2. Mannschaft der SF Telgte bezog gegen die 3. Mannschaft aus Nienberge eine knappe und unnötige Niederlage. Aber es fehlt einfach auch das Quentchen Glück um endlich einmal zu punkten.

Es begann so vielversprechend am 6. Brett nachdem Dr. Clemens Uekötter schon aus der Eröffnung seinen Gegner unter Druck setzte und mit einer glanzvollen Angriffspartie einen vollen Punkt machte. Leider enttäuschten wieder einmal die beiden letzten Bretter. Patrick Knicknie (7) kam mit der spanischen Eröffnung des Gegners überhaupt nicht zurecht und wurde überspielt. Während Reinhard Puder (8) einen schlechten Tag erwischt hatte und sich dem souveränen Spiel des Kontrahenten beugen mußte. Erfreulich war dann noch der Sieg von Günther Schomaker am 5. Brett, der endlich einmal wieder sein schachliches Können aufblitzen ließ. Wolfgang Voigtländer (4) konnte nach einem Bauernverlust sogar eine Figur gewinnen. Aber in einer Formkrise steckend ließ er dann sogar noch den halben Punkt liegen und verlor ganz überflüssig. Die Entscheidung mußte dann an den ersten drei Brettern fallen. Als erster remisierte Dieter Rex (2), der leider immer erst nach einem Bauernverlust richtig zur schachlichen Sache geht. Danach konnte Günter Köpplinger am 3. Brett im Endspiel seinen Mehrbauern bei gleichfarbigen Läufern nicht verwerten und mußte nach harten Kampf ins Remis einwilligen. Am Spitzenbrett wollte Matthias Stephan den Sieg für die Mannschaft erzwingen. Er lehnte ein Remisangebot ab und versuchte noch in der 6. Stunde vor Zeitablauf einen vollen Punkt zu machen. Leider wurde der Kampfgeist nicht belohnt, da der Gegner umsichtig den halben Punkt verteidigte. Damit war die Niederlage mit 3,5:4,5 besiegelt. Am 21.2. ist nochmals eine Chance um vielleicht gegen den Aufsteiger Hiltrup zu punkten und den fast letzten Strohhalm vor den Abstieg zu ergreifen.

Spielbericht vom 11.12.2014

Wieder deftige Niederlage

Die 2. Mannschaft der Schachfreunde Telgte hatte sich im Auswärtsspiel gegen SK Münster VI eigentlich viel vorgenommen. Mit einem Sieg sollte der letzte Platz in der Bezirksligatabelle verlassen werden. Aber die stark aufgestellte Mannschaft der Gastgeber hatte etwas dagegen und schickte die Gäste aus Telgte mit einer 5,5 :2,5 Niederlage nach Hause.

Dabei fing es ganz vielversprechend an, da Matthias Stephan am 1. Brett gegen den Spitzenspieler aus Münster bestens mithalten konnte. Er kam mit dessen Wolga-Gambit gut zurecht und konnte schon bald ein Remisangebot annehmen. Auch Dieter Rex (2) verteidigte sich nach einem Eröffnungsfehler mit Qualitätsverlust ganz energisch und wurde für seinen Kampfgeist mit einem verdienten Unentschieden belohnt. Am 3. Brett begann dann mit Günter Köpplinger die Misere. Sein Gegner zeigte sich mit seiner Routine bald als überlegen, gewann fast zwangsläufig durch Druckspiel auf der B-Linie einen Bauern und verwertete dann diesen im Endspiel sicher zum Sieg. Wolfgang Voigtländer an Brett 4 hatte es mit seinem Kontrahenten auch nicht leicht. Dieser spielte mit Weiß eine italienische Eröffnung, ließ einfach kein Gegenspiel zu und sicherte sich den halben Punkt. Am 5. Brett hatte es Günther Schomaker mit einer jungen Nachwuchsspielerin zu tun, die Talent und Freude am Schach zeigt. Nach einer Unaufmerksamkeit mußte der Telgter die Segel streichen und den Punkt überlassen. Dr.Clemens Uekötter (6) hatte sich viel vorgenommen und zeigte mit der sizilianischen Verteidigung mutige Entschlossenheit. Leider mußte er dann im Turmendspiel passen und die Uhr ablaufen lassen. Am 7. Brett versuchte Patrick Knicknie an alte Zeiten anzuknüpfen. Sein beherzter Angriff als Weißer mit g4 im Verlauf wurde vom Gegenüber gerade noch abgeblockt und nach erzwungenen Damentausch bleib nur noch die hochverdiente Punkteteilung. Reinhard Puder (8) lehnte ein Remisangebot ab und versuchte in der slawischen Verteidigung auf Sieg spielen. Aber der Mannschaftsführer Theo Goebel ließ überhaupt nichts anbrennen und kam so zur gerechten Punkteteilung.

So bleibt den Telgtern nur die Hoffnung in den verbleibenden 5 Begegnungen doch noch zu zeigen, daß in der Mannschaft durchaus Substanz steckt. Vielleicht platzt am 17.1.15 im Heimspiel gegen Nienberge III der Knoten.

Spielbericht vom 15.11.2014

Wieder Klatsche für die 2. Mannschaft

Mit einer deftigen 6,5:1,5 Niederlage im Gepäck mußte die 2.Mannschaft der Schachfreunde Telgte die Heimreise aus Dülmen antreten. Die dortige Zweitvertretung hatte nichts zu verschenken und ist Tabellenführer, während die Telgter weiter einen Abstiegsplatz einnehmen. Hoffnung kann nur noch das Spiel am 13.12. gegen SK Münster VI machen, wo ein Gegner auf Augenhöhe wartet.

Die Niederlage wurde am 8. Brett eingeleitet, wo Patrick Knicknie mit der skandinavischen Verteidigung Schiffbruch erlitt. Der Zug d5 auf e4 war einen Versuch wert, aber ungewohnte Stellungsbilder ließen die schwierige Eröffnung mißglücken. Dr. Clemens Uekötter am 7. Brett erkämpfte sich ein verdientes Remis, nachdem er es mit einer komplizierten Verteidingsvariante der italienischen Partie zu tun bekam. An Brett 6 brachte Oliver Moldenhauer eine Philidor-Verteidigung aufs Brett, die jedoch nach einem Figurenopfer bei unrochierten König geknackt wurde. Günther Schomaker am 5. Brett hatte an sich ein ausgeglichenes Turmendspiel erreicht. Nachdem der Gegner ein Remisangebot abgelehnt hatte, begab sich jedoch der weiße König auf Wanderschaft in fremdes Gelände und fehlte dann bei der Verteidigung. So ruhten die Hoffnungen wieder auf Wolfgang Voigtländer, der am 4. Brett als einziger der Mannschaft eine vielversprechende Stellung erreichte. Mit der Pirc-Verteidigung hatte er am Damenflügel Übergewicht und der langrochierte gegnerische König hätte bei genauem Spiel wohl mehr als Probleme bekommen. Im weiterem Verlauf ging dann diese Partie leider auch verloren. Am dritten Brett hatte Günter Köpplinger nicht viel zum Spielverlauf beizutragen. Er nahm ein frühes Remisangebot des Gegners an, nachdem der katalanische Angriff zu versanden drohte. Aufregend wurde es am 2. Brett, wo Dieter Rex in einer sizilianischen Partie alles in die Waagschale werfen musste, um im Damenendspiel nicht unterzugehen. Als der Gegner dann einen von zwei Mehrbauern verlor, belohnte noch ein Remis den Kampfgeist des Spielers aus Telgte. Am ersten Brett verlor Matthias Stephan mit Damengambit ganz unglücklich. Nach seinem mutigem Spiel konnte der Gegner den Damentausch erzwingen, aber letztlich auch nur ein Spiel auf Remisbreite erzwingen. Ein Versehen mit Figurverlust musste dann kurz vor Zeitablauf herhalten, um den zu hoch ausgefallenen Sieg der Dülmener endgültig klarzustellen.

Spielbericht vom 25.10.2014

Telgter Mannschaft stolpert schon wieder.

Die 2. Mannschaft der Schachfreunde Telgte mußte im Heimspiel gegen SK Dülmen III eine deutliche Niederlage mit 2,5 : 5,5 hinnehmen. Es zeigte sich wieder, daß Dr. Rene Hackl-Sommer und Thomas Börding, die an die erste Mannschaft abgegeben werden mußten, einfach nicht zu ersetzen sind. Dabei schlugen sich die ersten drei Bretter der Telgter ganz wacker. Dieter Rex (2) und Günter Köpplinger (3) konnten remisieren, während Matthias Stephan am Spitzenbrett sich vom Läuferpaar des Gegners zu sehr in die Defensive drängen ließ. Leider wurde der Kampfgeist letztlich nicht belohnt. Oliver Moldenhauer (4) wollte unbedingt im Sinne der Mannschaft gewinnen, überzog und wurde von einem Qualitätsopfer ausgekontert. Dr. Klemens Uekötter (5), ein altbewährter Kämpe der 2. Mannschaft, kann noch nicht an frühere Zeiten anknüpfen und hatte diesmal mit der sizilianischen Verteidigung gegen einen starken Gegner das Nachsehen. Dr. Peter Esser (6) mußte sich mit dem Wolga-Gambit auseinandersetzen und hatte es dann im Mittelspiel mehrfach in der Hand dem Gegner einen Punkt abzuluchsen. Aber wer das Tor nicht macht, verliert. Eine verwickelte Kampfpartie lieferte dann Thomas Musche am 7. Brett ab. Der konsternierte Gegner übersah dann fast zwangsläufig eine Drohung und mußte aufgeben. Martin Herzig (8) gelang nach Bauernverlust ein Remis durch Dauerschach und unterstrich seine Beständigkeit.

Insgesamt wird sich die Mannschaft steigern müssen, um aus der Abstiegszone wieder herauszukommen. Bis jetzt stellten sich jedoch Gegner vor, die vorne um den Aufstieg mitspielen werden. Nach dem schweren Auswärtsspiel am 15. 11. gegen Dülmen II sieht die Zukunft sicher etwas rosiger aus. Die Mannschaft wird auf schlagbare Kontrahenten treffen und wieder Mut fassen.

Spielbericht vom 20.09.2014

Bittere Niederlage für Schachfreunde Telgte

Im ersten Spiel der Bezirksliga mußte die 2. Mannschaft der SF Telgte im Auswärtsspiel gegen Beelen II eine deutliche Niederlage mit 5,5 : 2,5 hinnehmen. Die neuformierte Mannschaft hatte zwar mit Dr.Hackl-Sommer und Thomas Börding zwei starke Spieler an die erste Garnitur abgegeben, aber so hatte man sich das Auftaktspiel nicht vorgestellt.

Am achten Brett konnte Martin Herzig ziemlich schnell ein Remis erzielen, nachdem er den Gegner mit seiner Spielweise ziemlich verunsichert hatte. Patrick Knicknie (7) enttäuschte, obwohl er sich viel vorgenommen hatte. Seine mangelnde Spielpraxis mußte er mit einer schnellen Niederlage quittieren. Dr. Clemens Uekötter (6) dagegen sah mit seiner sizilianischen Verteidigung ganz gut aus, wenngleich es nur zu einem hoffnungsvollen Remis reichte. Am 5. Brett wollte Oliver Moldenhauer an sich seine aufsteigende Form unter Beweis stellen. Leider behandelte er einen "Königsinder" bereits in der Eröffnung ungenau und hatte dann nach einem Bauernverlust im Endspiel das Nachsehen. Günter Schomaker (4) spielte seine Routine gegen den jungen Gegner aus und erzielte mit Schwarz ein müheloses Remis. Die ersten drei Bretter der Telgter lieferten den Gastgebern nun jedoch einen harten Kampf. Günter Köpplinger (2) stand mit der Caro-Kann Verteidigung ständig unter Druckspiel, konnte sich dann etwas glücklich befreien und mußte dann jedoch mit seinem einsamen Turm gegen zwei Leichtfiguren ins Unentschieden einwilligen. Am dritten Brett hätte Wolfgang Voigtländer zum Helden werden können. Nach einem mutigen Bauernopfer konnte er mit der Dame ins gegnerische Lager eindringen. Der fast auf Matt stehende König des Kontrahenten brachte es jedoch mehrfach fertig sich zu retten und dann den Spieß umzudrehen. Eine höchst un- glückliche Niederlage für den Telgter, die jedoch nicht mehr spielentscheidend war. Auch Dieter Rex am Spitzenbrett hatte es in der Hand den Gegner zu besiegen. Nach dem Gewinn mehrerer Bauern hätte er jedoch zuerst auf Sicherheit spielen müssen. So mußte er sich dann mit einem Remis begnügen.

Am 25.10. im Heimspiel gegen Dülmen III ist ein Sieg schon fast Pflicht, um die rote Laterne in der Tabelle wieder abzugeben.